Reisebericht – Südafrika

Südafrika - die ganze Welt in einem Land

…weiter, immer weiter!… Nach einer netten Begrüßung unserer Gruppenleiterin am Flughafen Frankfurt waren das DIE WORTE der Reise, die uns über den gesamten Zeitraum durch Südafrika begleitet haben. Schon beim Durchlesen des Programms in Deutschland kurz vor Abreise, war wohl jedem Teilnehmer unserer Gruppe klar – ein Urlaub wird das nicht.

South African Airways hat uns nach ca. 16 Stunden sicher in die 3,5 Mio. Metropole Kapstadt gebracht, die als heimliche Hauptstadt Südafrikas gehandelt wird. Bei kaltem Wind und diesigem Wetter hat uns unsere Reiseleiterin Heidi vom Flughafen abgeholt und uns nach einer kurzen Transferzeit direkt zu unserem ersten Besichtigungstermin ins Protea Fire & Ice Hotel gebracht.

 

South African Airways hat uns nach ca. 16 Stunden sicher in die 3,5 Mio. Metropole Kapstadt gebracht, die als heimliche Hauptstadt Südafrikas gehandelt wird. Bei kaltem Wind und diesigem Wetter hat uns unsere Reiseleiterin Heidi vom Flughafen abgeholt und uns nach einer kurzen Transferzeit direkt zu unserem ersten Besichtigungstermin ins Protea Fire & Ice Hotel gebracht. Im Anschluss folgte eine Stadtrundfahrt um uns einen groben Überblick zu verschaffen und am späten Nachmittag kamen wir dann in unserem Standorthotel Southern Sun Waterfront Cape Town an. Und gleich darauf wartete gleich das erste Highlight von vielen auf uns! Die Alfred & Victoria Waterfront ganz im Süden Kapstadts bildet eine wunderschöne Flaniermeile für Touristen und lädt mit entspannter Hafenatmosphäre zum Verweilen ein. Eine große Shopping-Mall verbindet an der Waterfront die Annehmlichkeiten bis spät abends Einkäufe zu erledigen mit dem wohl bekanntesten Hotel der Stadt.

Das „The Table Bay Hotel“ mit luxuriöser Einrichtung und viel Liebe zum Detail, besticht mit super ausgebildetem Personal und ausgezeichnetem Essen.

In der Präsidenten-Suite hat uns Hotelmanager Sherwin mit kleinen Snacks und eigens im Hotel produziertem Champagner über den Dächern von Kapstadt begrüßt.

Am nächsten Morgen hieß es "Weiter, immer weiter!"

Wir hatten zwei Hotelbesichtigungen auf dem Programm und der Tafelberg wartete auf unseren Besuch. Das Wetter war herrlich an diesem Tag und wir hatten einen Traumhaften Ausblick auf die Kapregion und Robben Island. Weiter ging es mit dem Bus, an einer der schönsten Küstenstraßen der Welt entlang, Richtung Kap der guten Hoffnung. Fotostopp und Aufstieg zum Leuchtturm durften natürlich nicht fehlen. Am Boulders Beach sahen wir für eine Weile den bekannten Brillen-Pinguinen, die unter Naturschutz stehen und in einem Nationalpark leben, beim Alltag zu. Unser Abendessen fand im Ritz Hotel im 21. Stock statt. Dort befindet sich ein Restaurant, welches sich in einer Stunde um 360° dreht und eine exzellente südafrikanische Küche mit schweizer Einflüssen bietet. Weiter wieder früh morgens aus den Federn, die Weinregion wartete auf uns. Stellenbosch eine moderne Stadt mit 26.000 Studenten und gleichzeitig auch älteste Weinanbauregion in Südafrika. Im Anschluss durchquerten wir ebenso Franschhoek bis zum Weingut Spice Route Wine Estate. Marlies, die Dame des Hauses, erklärte uns viel über die Besonderheiten des südafrikanischen Weins und führte uns durch die Weinkeller und Produktionshallen.

Ein leckeres Mittagessen mit Spezialitäten des Landes wie z.B. Bobotie (Reisgericht mit einer Art Auflauf) rundete den Tag ab.

Ein absoluter Geheimtipp ist ein Abendessen im Restaurant Moyo, das sich am Spier Hotel anreiht. Dort kann man in Buffetform einen traditionellen Abend mit Live-Musik und toller Dekoration genießen.

Nach so tollen Tagen in der Kapregion hieß es wieder weiter, immer weiter!

Und zwar mit South African Airways von Kapstadt nach Johannesburg. Eine echte Südafrikanerin, die perfekt Deutsch sprach, empfing uns am Flughafen. Wir haben auf der Fahrt ins Pine Lake Inn Hotel viel über das Land, die Politik, die Geschichte und das Schulsystem erfahren.

Die Region vom Krüger Nationalpark ist ca. 400km entfernt von Johannesburg und sieht ein bisschen aus, wie unser Schwarzwald. Da die Tiere im Krüger schon sehr früh wach sind, haben wir uns angepasst und schon morgens um 7 Uhr auf Pirschfahrt begeben. Bevor es jedoch richtig „wild“ wurde, durften wir noch in der Anlage der Tinga Privat Game Lodge managed by Lion Sands (5*) einen Lunch zur Stärkung nehmen. Und dann waren Sie tatsächlich mutig genug um sich uns zu zeigen: Elefanten, Nashörner, Nilpferde, ja sogar ein Krokodil, Büffel, Giraffen, Zebras und eine Unzahl von Impalas und verschiedenen Vögeln, Affen und Wildschweine.

Natürlich darf neben dem Nationalpark auch die Fahrt entlang der Panorama Route durch den Blyde River Canyon mit atemberaubenden Aussichten auf die Drakensberge nicht fehlen. Der Besuch am Abend in einem Shanganen-Dorf hat uns das letzte Stück Lebenskultur des Landes nahe gebracht. Ein traditionelles Abendessen am Feuer, das man Boma nennt, wurde für uns gekocht und die Kinder des Dorfes haben uns mit tollen Tanzeinlagen und rhythmischer Trommelmusik die Geschichte Südafrikas als kleines Musical vorgestellt.

Auch die schönsten Tage neigen sich irgendwann dem Ende zu.

Nach der letzten Übernachtung im wunderschönen Casa do Sol Hotel in Hazyview rollte der Bus wieder Richtung Flughafen. Und mit unvergesslichen Eindrücken verlassen wir das Land des Regenbogens und kehren bestimmt einmal dorthin zurück.

Reisebüro Daniel Plum direkt ins E-Mail Postfach

Reiseideen, Urlaubsangebote, Inspirationen & Tipps – mit unserem Newsletter-Service.
Aktuelle Angebote zu tollen Reisen und Reisetipps bequem nach Hause bekommen. Kostenlos und unverbindlich. Jetzt anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Entdecke unsere spannenden Angebote und bereise die Welt ganz nach Deinen Interessen.