Giandujotto, Torrone und Bicerin – herrlich genussreich

Turin als Städtereiseziel? Hätten Sie auch gedacht, das lohnt sich nicht? Ich war sehr überrascht über die Vielfältigkeit, die Geschichtsträchtigkeit , das kulturelle Angebot und die entspannte Atmosphäre  der Stadt –  und bin nun ein echter Turin-Fan😊

Aber mal der Reihe nach:

Die Anreise ist sehr angenehm – Direktflug ab Frankfurt – in nur 1,5 Stunden landet man auf dem kleinen, stadtnahen Flughafen. Die Außenbezirke, die man auf der Fahrt ins Zentrum passiert, hinterlassen keinen schönen Eindruck – das muss ich zugeben.  Aber welche Stadt hat schon nur fantastisch herausgeputzte Viertel?

Im historischen Zentrum dann kommt der „Wow-Effekt“ – zwischen dem Bahnhof, Porta Nuova und der  Piazza Castello reihen sich entlang der berühmten Via Roma wunderschöne barocke Gebäude, Kirchen, Stadtpaläste und natürlich Straßencafés, Eisdielen, Restaurants. Das besondere an Turin sind sicherlich die Portici – die Arkadengänge- über 18km insgesamt. Man kann also bei jedem Wetter wunderbar bummeln gehen.  Und die Einkaufsmöglichkeiten sind hier mindestens  genauso gut wie in Mailand!

1563 wurde aus dem kleinen Nest Torino, plötzlich die Hauptstadt  des savoyischen Herzogtums. Die Bauwerke stammen daher fast ausschließlich aus der Zeit des Barock. Viele namhafte Architekten wurden beauftragt,  eine repräsentative  Stadt anzulegen. Die breiten Hauptstraßen führen in gerader Linie auf den Palast des Herzogs zu – eine wichtige städtebauliche Maßnahme, um die Wichtigkeit des Herrschers widerzuspiegeln.

Höhepunkt ist sowohl die Kuppelkirche San Lorenzo – ein Meisterwerk. Auch für mich als Laie ist erkennbar, wie kompliziert der Bau der Kuppel gewesen sein muss und wie perfekt geplant und berechnet das Ganze ist. Die Kuppel ist aus acht Rippen konstruiert, wovon je zwei Paare parallel angeordnet sind. Jede Reihe hat wiederum eine andere Art Fenster, so dass der Lichteinfall  jedes Segmentes  unterschiedlich ist. Sie merken schon – man kann das nicht beschreiben – man muss es mit eigenen Augen sehen! Mein Tipp – unbedingt eine Führung machen – sonst fällt einem vieles gar nicht auf.    

Von dem selben Architekten stammt auch die Kapelle della Sacra Sindone – die Kapelle wurde eigens für die Aufbewahrung der wichtigsten Turiner Reliquie  gebaut: das Leichentuch Christi. Zur Erforschung der Echtheit wurde ein eigener Wissenschaftszweig gegründet. Aber bis heute konnte weder bewiesen werden, dass es sich um eine Fälschung handelt, noch dass es echt ist. Aber es ist hochinteressant, was alles zu sehen ist – es lässt einen auf jeden Fall staunen!

1720 wurde Turin dann zur Hauptstadt des Königsreiches Sardinien-Piemont. Als Königssitz brauchte es natürlich weitere herrschaftliche Zeichen – und so folgten die umliegenden Schlösser und die Wallfahrtskirche. Vieles ist sehr gut erhalten. Zum Beispiel im Jagdschloss  Stupinigi. Extrem viele Einrichtungsgegenstände und Möbel sind noch in dem Schloss zu bewundern, so dass einem sehr anschaulich gezeigt wird, wie sich das Leben darin abgespielt haben muss.

Die neuzeitliche Geschichte wird geprägt und sichtbar am sogenannten Lingotto – von der ersten Fiat Fabrik. 1899 wurden die „Fabbrica Italiana Automobili Torino“ – kurz FIAT- gegründet, das erste Werk 1923 eröffnet.  Auf dem Dach befindet sich die legendäre Teststrecke, die auch besichtigt werden kann . Heute ist das Lingotto ein Einkaufszentrum und Eventlocation. Die neue Fiat Verwaltung liegt direkt gegenüber.

Ein besonderes Museum muss noch genannt werden – auch wenn es ungewöhnlich ist: Das Ägyptische Museum. Die Sammlungen sind dort nicht einfach aufgestellt, sondern regelrecht inszeniert – wirklich sehenswert – unbedingt 2-3 Stunden dafür einplanen!

Aber nicht nur für Fiat und Fußball ist Turin berühmt. Schokolade und Kaffee sind ebenfalls ausgesprochen wichtig. Und hier finden wir wieder die Verbindung zur Einleitung – der Bicerin ist ein Kaffeegetränk mit Schokolade – kalorienreich aber fantastisch lecker!

Da es rund um Turin die besten Haselnüsse gibt, wird hier auch das beste Nougat hergestellt und zu Giandujottos verarbeitet – zart schmelzende Pralinen, die als kleiner Nachtisch immer passen!

Und Torrone? Bestimmt kennen Sie das – aber nicht so gut, wie es hier ist! Diese Variante des Weißen Nougat, die aus Mandeln hergestellt wird, ist einfach köstlich.

Als Hauptstadt des Piemont ist Turin natürlich auch mit bester Küche und besonderen Weinen gesegnet – das alles aufzuzählen würde den Rahmen sprengen – probieren Sie es lieber selbst😊

Wochenendreise Turin inkl. Flug ab/bis Frankfurt, 3 Übernachtungen im zentral gelegenen 3-Sterne- Hotel, 3-stündige Stadtführung,  ab € 394,- pro Person im Doppelzimmer.

Wenn Sie nun auch Lust auf Turiner Spezialitäten bekommen haben, freuen wir uns auf Ihre Anfrage

 

Ihre Patricia Letzel vom Reisebüro Plum